Samstag, 29. Oktober 2011

Rezept für Kuchen im Glas

Jetzt hab ich doch glatt vergessen, das Rezept hier zu veröffentlichen! Schande über mein Haupt!!! Das kommt davon, wenn man zu oft "Mach ich dann nachher noch..." denkt :-)

Man möge mir verzeihen - ich schiebe es einfach auf Nicht-mehr-Schwangerschafts-und-nicht-mehr-Still-Demenz! :-D

Hier nun also das Rezept für Nutella-Marzipan-Birne-Kuchen im Glas

Nutellateig:

In einer Schüssel 2 Eier, 120 g Zucker, 80 ml Öl, 100 g Nutella und 140 g Joghurt schaumig schlagen. 240 g Mehl und ein halbes Säckchen Backpulver unterrühren.

Marzipan-Birne-Teig:

125 Gramm Marzipan klein zupfen. 125 g Butter, 150 g Zucker und ein Päckchen Vanillezucker schaumig schlagen. Das Marzipan und 5 Eier unterrühren. 125 g Mehl und ein halbes Päckchen Backpulver zugeben. 1 Birnen-Konservendose oder 3 frische Birnen kleinschneiden und unterrühren.

Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen während man die Teige zubereitet. Einweckgläser einfetten, danach zuerst eine Schicht Nutellateig und dann eine Schicht Marzipanteig einfüllen, so dass das Glas etwas mehr als halb voll ist und danach ca 30 min backen (330 ml Glas). Es empfiehlt sich, mit einem Stäbchen eine Teigprobe machen um sicherzugehen, dass der Kuchen auch wirklich durch ist. Danach das Glas sofort verschließen, während der Teig und das Glas noch heiß sind. Danach ist der Kuchen 3-4 Monate haltbar.

Natürlich kann man auch nur Nutellakuchen oder nur Marzipankuchen machen. Man kann jegliche Obstsorten untermischen. Man kann nur einen Kuchen machen und aus dem restlichen Teig Muffins zaubern.... Je nach Lust und Laune!

Viel Spaß und gutes Gelingen!!

Freitag, 14. Oktober 2011

Happy birthday toooo youuuuu....



Happy birthday tooooo youuuuu
happy birthday toooooooo yooouuuuu
happy birthday liebe Mama
happy birthday toooooooooooo youuuuuuuuuuu

Heute gibts:
Marzipan-Nutella-Birnen-Kuchen im Glas (Mischung aus 2 Rezepten, ich hoffe es schmeckt!). Das Glas ist mit Serviettentechnik gestaltet und kann nach Verzehr des Kuchens als Windlicht verwendet werden.


Und da ich meine Kreativität von meiner Mama geerbt habe und sie auch gerade in einer "Schaffensphase" ist, gabs noch ein Notizbuch umhüllt von einem Crazy-Patchwork-Cover. Hier findet sich genug Platz um sämtliche tolle Ideen zu Papier zu bringen, Gedanken zu ordnen und Entwürfe zu kritzeln.

Eine Crazy-Patchwork-Anleitung findet ihr beispielsweise HIER oder auch HIER. Viel Spaß beim ausprobieren!

Dienstag, 20. September 2011

Das grosse Krabbeln

 Für eine liebe Freundin entstand ein Reise-Windelutensilo, das man sowohl aufhängen, als auch zuklappen und mitnehmen kann. Nachdem ich mittendrin die Hälfte wegwerfen durfte, weil ich beim Applizieren 2 Lagen Stoff verstehentlich kreuz und quer mitgenäht habe (wieso hab ich das nicht bemerkt???? Lag wohl an der Uhrzeit *grml*), stand ich kurz davor, das ganze Ding in die Ecke zu pfeffern, aber nach 2 Tagen Nähmaschinenruhepause ging ich es nochmal an... und siehe da... es wurde sogar noch schöner, als ursprünglich geplant. Crazy-Patchwork ist zwar mühsam und zeitaufwendig, aber dafür ist jedes Muster einzigartig :-)


In der Tasche ist Platz für eine große Packung Feuchttücher, 3 bis 4 Windeln, eine Packung Hygienetücher und 2 Cremetuben. Den Schnitt habe ich selbst ausgetüftelt und leider nicht mitgeschrieben -.- Aber wer weiß, vielleicht bastel ich ihn nochmal nach, dann stelle ich eine Anleitung hier ein für euch :)

Samstag, 3. September 2011

Ratzfatz Nackenkissen


Zwischen Baby in den Schlaf schaukeln, Haushalt schmeißen und Saison-Abschluss-Grillen bei Milchmauses Opa hab ich heute noch schnell ein Nackenkissen für die Süße geschneidert. Wenn sie im Auto einschläft - und das wird sie hoffentlich! - fällt ihr Köpfchen immer nach vorne und sie bekommt fiese Gurtabdrücke im Gesicht :-(

Das Schnittmuster habe ich mir selbst erstellt, da mir die Kauf-Nackenkissen alle zu wulstig waren. Aus diesem Grund wurden sie auch alle verweigert und zornig weggeworfen :( Der kuschelige Flanellstoff lädt zum dösen ein, der schmale Steg drückt nicht im Nacken und die lustigen Frösche sind wohl gute Weggefährten :)

Falls es unter meinen Lesern noch jemanden gibt, der mit den Kaufkissen unzufrieden ist: Hier findet ihr die Lösung ;)

Ladet euch HIER das Schnittmuster herunter, druckt es ohne Größenskalierung aus und schneidet das Hörnchen aus. Faltet euren gewünschten Stoff so, dass ihr das Hörnchen mit der "Stoffbruch"-Markierung direkt an die Falte legen könnt und schneidet mit dem Rollschneider einmal rundherum. Falls ihr keinen Rollschneider habt, könnt ihr natürlich auch mit der Schere schneiden, oder das Schnittmuster zuerst auf den Stoff übertragen  und danach normal ausschneiden. Das Ganze macht ihr 2 Mal - und achtet bitte besser als ich darauf, dass das Muster am Ende nicht auf dem Kopf steht ;) Nahtzugabe ist bereits enthalten.

Nun legt ihr die beiden Teile rechts auf rechts aufeinander (das heißt: die schönen Seiten sind innen einander zugewandt) und näht mit einem Geradstich einmal rundherum. Dabei lasst ihr eine ca 5 cm große Wendeöffnung, am besten mittig an der oberen Außenkante. Ich habe meine Wendeöffnung innen seitlich gemacht, was nicht sehr klug war, denn ich musste die Füllung dann durch den ganzen linken "Flügel" in den rechten rüber schieben... aber aus Fehlern wird man ja bekanntlich klug ;) Ihr lasst also eure Öffnung lieber außen mittig, dann fällt euch das Ausstopfen leichter.

Als Füllmaterial eignet sich Polsterfüllung vom gelben Schweden sehr gut, denn das ist günstig und schnell besorgt. Natürlich könnt ihr aber auch normale Füllwatte nehmen. Stopft euer Nackenhörnchen so aus, dass es weder labbrig, noch prall gefüllt ist - also gerade so, wie es bequem und kuschelig ist. Unser Nackenhörnchen dient weniger der Stabilisierung des Kopfes als einfach der Bequemlichkeit beim Schlafen im Kindersitz.

Nun näht ihr noch die Wendeöffnung per Hand zu. Eine gute Anleitung für den so genannten Matratzenstich findet ihr HIER

Viel Spaß beim Nachnähen und bequeme Autofahrten wünsche ich euch!

Alles Liebe,

Donnerstag, 1. September 2011

September

 Ab heute ist September. Der Sommer ist also irgendwie vorbei.

September bedeutet für mich:
Morgentau
Herbstbeginn
Ruhe
Übergang
gelbe Blätter
letzte Sonnentage
Genuss

und


Urlauuuuuuuuuuuub!

In 10 Tagen geht es los ans Meer. Milchmauses erster Urlaub steht an. Es geht nach Kroatien nach Crikvenica. Ich bin nervös und aufgeregt! Hoffentlich klappt alles gut :-)

Montag, 22. August 2011

Milchmauses Nautic-Strand-Decke



 Am 10.09 wird Familie Milchmaus samt MM-Opa und dessen Freundin auf Urlaub nach Kroatien fahren. Biologische Sonnencreme für "Unter-1-jährige" und Strandmuschel sind schon besorgt, fehlt (unter anderem) nur (noch) eine riesige, robuste, tolle Strandkrabbeldecke :-)

Bei einer Sammelbestellung vom Lieblingsnähforum (http://www.vernadelt.at) kam ich zu GENAU DEN passenden Stöffchen. Robustes Leinen, navy und rot gestreift und "gesternt", Rückseite navy unifarben, wasserabweisend beschichtet. Perfekt! Ein passender Motivstoff zur Auflockerung war in den unendlichen Weiten meines Stoffregals bereits vorhanden :-)


Die Quadrate liegen nun bereits zugeschnitten bereit, das Muster entstand heute am PC. Ab morgen gehts zur Nähmaschine *freu*

Sommer - Sonne - Smoothie



Draußen hat es 32 Grad
Die Sonne scheint
Milchmaus schläft
Haushalt ist gemacht

Und ich hab einen kalten Beerensmoothie
Was will man mehr :-)


Man nehme (für 3-4 Portionen):

1 Naturjoghurt
2 EL Honig
250 ml Multivitaminsaft
150 ml Milch
1 Packung Tiefkühlbeeren

Und ab damit in den Mixer... gutes Gelingen!
 

Kugelrund und kunterbunt


Was lässt Kinderherzen höher schlagen?
Womit kann Mama Papa hinterrücks abschießen, ohne dass dieser Blessuren davon trägt?
Womit können Mama und Papa mitten im Wohnzimmer Volleyball spielen?
Woran kann Milchmaus beim Einschlafen rumspielen und zupfen?

Ist es ein Medizinball?... Neiiiiiiiiiiiiiiiin
Ist es ein Tischtennisball? .... Neiiiiiiiiiiiiiin
Ist es ein Golfball? .... Neiiiiiiiiiiin

Es ist.... die Safari-Raschel-Zuppel-Kugel!

Gemacht aus Tierfellimitaten, mit Knisterfolie verarbeitet, mit Zackenlitzenschlaufen zum Beschäftigen kleiner Kinderfinger.

Und weils so schön war, gabs das ganze auch gleich nochmal in bunt :-)

Anleitung dazu gibts hier


Außerdem entstanden vor kurzem 2 Knister-Spieltücher mit Labels an den Seiten zum befühlen und zupfen.
Als "Willkommen in unserer Welt"-Geschenk sind Knistertücher perfekt für kleine Babypatschhändchen :-)


Samstag, 20. August 2011

Damit hat alles angefangen


Mein erstes Nähwerk - was war ich stolz!
Sogar mit Applikation!
Dass sich der Nicki-Stern etwas verzogen hat, blenden wir jetzt mal aus.
Wie gesagt... erstes Werk und so ;-)

Voller Eifer und Elan stürzte ich mich also in mein neues, ehrgeiziges Projekt. Ein Geschenk für ein Kreativwichteln war gefragt. Eh klar - ich Hypergenie an der Nähmaschine nähe natürlich! Ein Täschchen solls werden. Also frisch und fröhlich diese Anleitung ausgedruckt und ran ans Werk :D

Stunden später: Verzweifelt! Alles schief und krumm. Dummerweise - wie immer - Versandtermin schon am übernächsten Tag! Also alles auf Null und nochmal von vorne. Naja... wie das eben dann so ist, wenn man unter Druck arbeitet, wurde das zweite Täschchen noch schiefer und ... naja.. eigenwilliger ;-) Notgedrungen musste ich also Version 1 verschenken.


Wider Erwarten gefiel es aber.


Dann folgte auch sogleich mein Endlosprojekt:

 Lange hats gedauert! Sehr lange! Ursprünglich als Zweitwerk geplant, wurde es geschätzt als Achtwerk fertiggestellt und ich habe so einiges dabei gelernt!


Punkt 1:
Stoffe werden beim nähen kleiner! Sie pappen ja schließlich nicht magnetisch aneinander, sondern da gibt es etwas, das sich NAHTZUGABE nennt und die beträgt meist rund einen cm... rundherum... auf JEDER Seite!.... Naja... wenn eine Krabbeldecke statt 1,20x1,20 nur ca 90x90 groß ist, ist es ja nicht weiter tragisch, oder?

Punkt 2:
Jaaaaaaaa, es ist wichtig, gerade zu nähen! Sonst fängt man irgendwo mittendrin irgendwann unweigerlich an zu fluchen.

Punkt 3:
Man sollte sich ein Foto machen. Oder eine Skizze. Oder Notizen. Oder die einzelnen Teile vorher hinten durchnummerieren. IRGENDWAS! Sonst.... siehe Punkt 2

Fazit:
Es war viel Arbeit. Es hat viel Spaß gemacht. Und nächstes Mal mach ich's besser! :-) 



Ich blogge

So.
Lange hats gedauert.
Gefühlte 193 Blogeinladungen.
Grenzenlose Begeisterung beim Blättern in anderen Blogs.
Und heute ist es soweit.
Ich blogge.